Museumstheater

Die Schutt*träumerinnen @ Sebastian Maierhofer

In seinen Memoiren mit dem Titel „Leben, um davon zu erzählen“ schreibt der kolumbianische Autor Gabriel García Márquez: »Nicht was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen.« Oral History, erzählte Geschichte formt unser Verständnis der Welt, ihrer Zusammenhänge und Bedeutungen. Ganz alltägliche Erzählungen, Überlieferungen und Mythen haben eine Kraft, welche über offizielle Geschichtsschreibungen hinaus gehen. Und auch hinter dem Schweigen verbergen sich Geschichten. MuseumsTheater verbindet das Ziel des Museums, durch den Ort, einer Sammlung dem Publikum etwas zu vermitteln, es zu unterhalten und zu inspirieren, mit der Kraft, Geschichten zu erzählen, wie nur das Theater es kann. Die künstlerische Animation schafft Emotionalität, Berührtheit, Lebendigkeit und regt die Fantasie an.

Bisherige Produktionen:

DIE SCHUTT*TRÄUMERINNEN
Frauengeschichte(n) der Nachkriegsjahre -In Kooperation mit dem Stadtmuseum Wiener Neustadt, im Rahmen des Viertelfestivals 2015

FÜR KAISER UND VATERLAND
Inszenierung im Rahmen des Gedenkjahres 2014 – 1914 – 100 Jahre Beginn des 1. Weltkrieges – In Kooperation mit dem Stadtmuseum Wiener Neustadt

TEATIME
Tee – Zeremoniell und Politikum – In Kooperation mit dem Stadtmuseum Wiener Neustadt

INDUSTRIE & UTOPIE
Wiener Neustadt – Geschichte(n) von Arbeiter_innen im Zeichen der Industrialisierung – In Kooperation mit dem Industrieviertelmuseum Wiener Neustadt, im Rahmen des Viertelfestivals 2009